Carl-Huter-Bund

Verband der Psychophysiognomen/innen

Carl Huter

Der Carl-Huter-Bund ist angeregt durch das Wirken und das Werk von Carl Huter (1861-1912) entstanden.
Carl Huter ist der Begründer der Psychophysiognomik, d. h. der Lehre oder Wissenschaft vom Ausdruck des inneren Körperlichen, des Seelischen und des Geistigen in den Formen, Farben, Bewegungen, Spannungen und Strahlungen. Er ist auch der Begründer der Kallisophie, d. h. der Lehre von der ethischen Schönheit.
Diese beiden Wissenschaften, die Psychophysiognomik und die Kallisophie, haben den Charakter von Universalwissenschaften.
Auf der Grundlage des Huter’schen Werkes entstanden die Carl-Huter-Akademie (1972) als Lehrinstitution und das Carl-Huter-Institut (1970) als Ort der praktischen Anwendung der Huter’schen Psychophysiognomik.
Insbesondere die Tätigkeit dieser beiden Einrichtungen erzeugte den Bedarf nach einer Vereinigung, die sowohl den Bedürfnissen der Huter’schen Lehren wie auch den Bedürfnissen der Studierenden, der Ausgebildeten und der mit den Huter’schen Lehren Sympathisierenden entgegenkommt.

Fritz Aerni

Im Mai 1986 fand die Gründung des Carl-Huter-Bundes statt. Den Statuten wurde das Konzept des ehemaligen »Huterischen Bundes« von 1905 zugrunde gelegt.
Als Zweck des Carl-Huter-Bundes wurde Folgendes statutarisch
bestimmt:
»Der Zweck der Vereinigung ist die Verbreitung und Förderung der von Carl Huter begründeten Psychophysiognomik, der Lehre vom Ausdruck des körperlichen und geistigen Lebens, und der ebenfalls von Carl Huter begründeten Kallisophie, der Lehre von der ethischen Schönheit in Kunst, Natur und geistigem Leben. Er verfolgt ausschließlich wissenschaftliche, Bildungs-, Erziehungs-, Selbsterziehungs- und ethische Ziele.«
»Die Vereinigung sucht ihr Ziel zu erreichen insbesondere durch

  • die Förderung von Forschungs- und Bildungseinrichtungen und -veranstaltungen, die die Huter’schen Lehren als Grundlage haben oder die im Sinne derselben tätig sind,
  • durch Veranstaltung und Förderung von öffentlichen Lehrkursen und Vorträgen sowie sonstiger Anlässe, die im Dienste der Huter’schen Lehren stehen,
  • Förderung der Literatur zur Huter’schen Psychophysiognomik, insbesondere der Herausgabe der originalen Huter’schen Werke,
  • Förderung der praktischen Anwendung der Psychophysiognomik in allen Bereichen des individuellen, des beruflichen und gesellschaftlichen Lebens,
  • Wahrnehmung der Interessen der Mitglieder des Bundes.«

Der Carl-Huter-Bund ist der Berufsverband der Psychophysiognomen.
Ordentliches Mitglied kann werden, wer die Ausbildung an einer vom Carl-Huter-Bund anerkannten Schule mit Erfolg abgeschlossen hat oder wer die Aufnahmeprüfung beim Vorstand des Carl-Huter-Bundes bestanden hat.
Zurzeit wird die Ausbildung zum Psychophysiognomen der Carl-Huter-Akademie anerkannt.
Studierendes Mitglied kann werden, wer sich zur Ausbildung zum/r dipl. Psychophysiognom/in CHA anmeldet.
Passivmitglied kann werden, wer der Vereinigung und ihren Bestrebungen freundschaftlich gesinnt ist, wer sie unterstützen will und wer aus ihren Aktivitäten Gewinn ziehen kann.
Alle Mitglieder erhalten die Zeitschrift ‹Physiognomie und Charakter› gratis. Sie haben auch bei verschiedenen, in der Ausschreibung bezeichneten Veranstaltungen der Carl-Huter-Akademie ermäßigten oder freien Eintritt.
Es besteht zudem ein Fortbildungsprogramm für ordentliche Mitglieder in der Carl-Huter-Akademie, Nachdiplomstudien, Sommerakademien und Kongresse.